Von Lima nach Arequipa mit dem Bus

Seit 2 Tagen sind wir nun in Arequipa bei unserer Gastfamilie. Die Hinreise war ewig lang. Normalerweise hätten wir 16 1/2 Stunden gebraucht, aber wir hatten so Verspätung, dass wir 18 am Ende gefahren sind. Auf unserer Fahrt von Lima nach Arequipa kamen wir an vielen tollen Orten vorbei. Interessant und zu Gleich erschütternd war die Stadt Pisco. Wir fuhren mit dem Auto durch und sahen lauter Häuser, dicht an dicht, die zum Teil nur noch aus Schutt bestanden. Auf den Dächern der Häuser türmte sich der Dreck und Schutt und manche Winkel in den Straßen, waren kaum begehbar. Dennoch lebten eine Menge Menschen dort. Unser Busguide meinte, dass es 2007 ein großes Erdbeben gegeben hatte, dass die Stadt zerstörte und nur langsam kämen die Menschen wieder dazu, die Stadt aufzubauen. Es war ein Bild, dass man noch Kilometer weit sah. Viele kleine Dörfer, die nach Pisco kamen, sahen ähnlich aus und zum Teil noch zerstörter. Die Fahrt ging dann weiter nach Nasca, Ica und noch weiter bis nach Arequipa. Die meiste Zeit fuhren wir durch die Wüste. Diese ist die größte Perus gewesen uns reichte anscheinend bis nach Chile. Die Abwechslung von Wüste zum Meerblick war dann schon schöner. Wir kamen an Dörfchen vorbei, dir komplett aus alten Reifen, Strohmatten, LKW-Planen und Müll bestand. Erstaunlicherweise waren die Kirchen, egal in welchem Zustand die Stadt war, immer pompös gehalten. Man hatte den Eindruck, dass sie ihr ganzes Geld und alles was sie haben in die Kirche stecken. Das war schon ein komisches Bild. In unregelmäßigen Abständen konnte man am Meer kleine quadratische Hütten sehen, in die, wenn es hoch kommt, maximal eine Person sich reinkauern konnte. Anscheinend gehörten diesen Hütten den Menschen, die aus der Stadt ans Meer kamen, um sich dort selbst zu versorgen. Also wie Vagabunden nur am Meer. Unser Bus hielt einmal an, um einem alten Mann die abgepackten übrigen Essensrationen zu geben. Das war eine schöne Geste Nachts kamen wir in Arequipa am Busbahnhof an und wurden dort von unserer Gastmutter mit einem Taxi abgeholt. Die Wartezeit auf unsere Gastmutter, mussten wir im Bahnhofsgebäude absitzen- wir durften es nicht verlassen, da es zu gefährlich war. Wir wurden gewarnt, ja kein Taxi zu nehmen, dass da rumsteht, sondern eins extra rufen und niemals draußen auf das Taxi warten. Am besten sind Taxifahrer am Busbahnhof, die eine Karte um den Hals haben, die sie zur Erkennung tragen. Am besten auch nur diese nehmen. Die anderen zocken einen entweder ab oder fahren in einen abgelegenen Winkel, rauben einen aus oder was denen noch so alles einfällt. Ach so, dass Reisen von Lima nach Arequipa oder wo hin auch sonst, ist mit dem Busunternehmen Cruz del Sur am empfehlenswertesten. Die Standards sind super, man bekommt Essen, kann sein Sitz um 160 Grad nach hinten klappen und sie haben die höchsten Sicherheitsstandards. Wir haben jetzt für 18 Std Fahrt, 22 Euro gezahlt. Also total super!!! Die Adresse von Cruz del Sur in Lima ist: CRUZ DEL SUR Av. Javier Prado 1109, La Victoria - Lima Perú. Von da aus fahren die Busse überall hin!

26.2.14 15:08

Letzte Einträge: 3te Woche in Arequipa, Erdebeben und Co 19.03.2014, Die Zeit vergeht wie im Flug 29.03.2014, Die Zeit vergeht wie im Flug 29.03.2014, Die Zeit vergeht wie im Flug 29.03.2014

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen